Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

156 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Eigenkapital Das gezeichnete Kapital entspricht dem rechnerischen Nennwert je Aktie, der bei der Emission der Aktien erreicht wurde. Die Kapital- rücklage stellt den Betrag dar, der bei der Ausgabe der Aktien über den rechnerischen Nennwert hinaus eingenommen wurde (zusätz- liche Kapitaleinzahlung). Gewinnrücklagen umfassen den Jahresüberschuss des aktuellen Jahres, die noch nicht ausgeschütteten Gewinne vorheriger Jahre, eigene Aktien sowie Sachverhalte, die nach IFRS direkt im Eigenkapi- tal ausgewiesen werden. Eigene Aktien werden vom Eigenkapital abgezogen. Bei Verkauf, Ausgabe, Kauf oder Kündigung dieser Aktien wird kein Gewinn oder Verlust erfasst. Jede gezahlte oder erhaltene Leistung wird direkt im Eigenkapital erfasst. Die nichtrealisierten Gewinne und Verluste (netto) enthalten nichtrealisierte Gewinne und Verluste aus der Marktbewertung jederzeit veräußerbarer Wertpapiere und derivativer Finanzinstru- mente, welche die Kriterien des Cash Flow Hedge Accounting oder Hedges zur Absicherung einer Nettoinvestition in einen ausländi- schen Geschäftsbetrieb erfüllen. Fremdwährungsumrechnung und die in diesem Rahmen im Eigenkapital zu erfassenden Beträge wer- den im oben stehenden Abschnitt Fremdwährungsumrechnung erläutert. Die Anteile anderer Gesellschafter am Eigenkapital stellen die proportionalen Minderheitenanteile am Eigenkapital der Konzern- unternehmen dar. BEITRÄGE Beiträge für kurzlaufende Versicherungsverträge werden über die Laufzeit der Versicherungsverträge im Verhältnis zum bereitgestellten Versicherungsschutz vereinnahmt. Nicht verdiente Beiträge werden einzeln für jeden Versicherungsvertrag berechnet zu dem Zweck, den nicht erfolgswirksamen Teil des Beitragsaufkommens zu ermitteln. Beiträge für langlaufende Versicherungsverträge werden bei Fäl- ligkeit als verdient und als Ertrag gebucht. Langlaufende Versiche- rungsverträgesindvomVersicherungsunternehmenunkündbare,zu garantierten Bedingungen verlängerbare Verträge, die voraussicht- lich über einen langen Zeitraum im Bestand bleiben werden. Beiträge aus Verträgen vom Typ Universal Life und Investment- verträgen setzen sich zusammen aus Risikobeiträgen, Kosten- und StornobeiträgensowiedemSaldovorausbezahlterGebührenundder Veränderung der abgegrenzten Gewinnreserve. Diese werden vom Kontensaldo des Versicherungsnehmers abgezogen und als Verdien- te Beiträge (netto) erfasst. Verdiente Prämien werden um zedierte Prämien gemindert. Zinserträge und ähnliche Erträge sowie Zinsaufwendungen Zinserträge und Zinsaufwendungen werden periodengerecht ab­gegrenzt. Die Zinserträge werden entsprechend der Effektivzins- methode erfasst. Die laufenden Erträge enthalten auch Dividenden aus jederzeit veräußerbaren Aktien, Zinserträge und Erträge aus Anteilen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunter- nehmen. Dividendenerträge werden dann erfasst, wenn der Rechts- anspruch auf Zahlung entstanden ist. Das anteilige Ergebnis aus assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen (netto) enthält den anteiligen Jahresüberschuss von Unternehmen, die nach der At-Equity-Methode bilanziert werden. ERTRÄGE AUS ERFOLGSWIRKSAM ZUM ZEITWERT BEWERTETEN FINANZAKTIVA UND FINANZPASSIVA Erträge aus erfolgswirksam zum Zeitwert bewerteten Finanzaktiva und Finanzpassiva umfassen alle Investmenterträge sowie die reali- sierten und die nichtrealisierten Gewinne und Verluste aus den zum Zeitwert bewerteten Finanzaktiva und Finanzpassiva. Darüber hin- aus sind Provisionen sowie Zinsaufwendungen und Refinanzierungs- kosten aus Anlagen des Handelsbestands und Transaktionskosten in dieser Position enthalten. Gewinne und Verluste aus Fremdwäh- rungstransaktionen von monetären Vermögenswerten und Verbind- lichkeiten werden ebenfalls in der Position Erträge aus erfolgswirk- sam zum Zeitwert bewerteten Finanzaktiva und Finanzpassiva (netto) ausgewiesen. Provisions- und Dienstleistungserträge Provisions- und Dienstleistungserträge umfassen im Wesentlichen Erträge aus der Erbringung von Finanzdienstleistungen und werden erfasst, wenn die entsprechende Leistung erbracht wurde. SCHADENAUFWENDUNGEN Die Schadenaufwendungen umfassen die in der Berichtsperiode angefallenen Schadenzahlungen und Versicherungsleistungen. Die- se beinhalten auch Leistungen, welche Vertragsguthaben überstei- gen oder Verträgen gutgeschrieben werden. Des Weiteren umfassen sie Schadenregulierungskosten, die in einem direkten Zusammen- hang mit der Bearbeitung und Regulierung von Schäden stehen. Ver- gütungen aus Rückversicherungsverträgen werden von den Zahlun- gen für Schadens- und Versicherungsleistungen abgezogen. STEUERAUFWAND Der Steueraufwand enthält die tatsächliche Steuerbelastung auf Unternehmensgewinne für einzelne Konzernunternehmen sowie Veränderungen der aktiven und der passiven latenten Steuern. Auf- wand und Ertrag aus Zinsen und Strafen, die an die Steuerbehörden gezahlt werden, sind im tatsächlichen Steueraufwand enthalten.

Seitenübersicht