Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

sächlich auf wesentlichen Annahmen, die Kostenquoten, Schaden­ quoten,Kapitalerträge,Risikokapital,MarktanteilesowieÄnderungen in Beitragssätzen und Steuern einschließen. Die Basis für die Bestim­ mung der wesentlichen Annahmen sind aktuelle Markttrends und Ergebnisprognosen. DerKapitalisierungszinssatzbasiertaufdemCapitalAssetPricing Model (CAPM) und angemessenen langfristigen Wachstums­raten. Die der Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes zugrunde liegen­ den Annahmen, einschließlich des risikofreien Zinssatzes, der Markt­ risikoprämie, der Segment-Betas und des Ver­schuldungs­grads, sind grundsätzlich konsistent mit den Parametern, die im Planungs- und Controlling-Prozess des ­Allianz Konzerns verwendet werden. Die Kapitalisierungszinssätze und die langfristigen Wachstumsraten für die CGU im Geschäftsbereich Schaden-Unfall sind nachstehend auf­ geführt: kapitalisierungszinssätze und langfristige wachstumsraten für Die CGU im Geschäftsbereich Schaden-unfall % CGU im Geschäftsbereich Schaden-Unfall Kapitali­sierungs­ zinssatz langfristige Wachstums­rate German Speaking Countries 7,5 1,0 Insurance Western & Southern Europe 8,6 1,0 Iberia & Latin America 14,0 3,0 Asia-Pacific and Middle East 10,4 3,0 Central and Eastern Europe 9,4 3,0 Global Insurance Lines & Anglo Markets 8,7 1,0 Specialty Lines I 7,7 1,0 Specialty Lines II 7,9 1,0 Für Unternehmen, die den CGU im Geschäftsbereich Leben/Kranken zugeordnet sind, erfolgt die Prognose der dem MCEV bzw. dem TEV zugrunde liegenden Gewinne auf Annahmen, die eine Ergebnisbetei­ ligung der Versicherungsnehmer, die Prognose von unrealisierten Gewinnen und nicht zugeordneten Rückstellungen für Beitragsrück­ erstattungen berücksichtigen. Die für die Berechnung des MCEV und des TEV geschätzten Gewinne bestehen aus Beitragseinnahmen, Kapitalerträgen auf versicherungstechnische Rückstellungen, Kosten, Provisionen, Schadenaufwendungen bei Todesfall und Morbidität, Rückkäufen, Fälligkeitsansprüchen, Erhöhungen der versicherungs­ technischen Rück­stel­lun­gen, Besteuerung und Abgaben. Für die Pro­ gnose künftiger Gewinne müssen Annahmen für die Kapitalanlage­ ergebnisse des Unternehmens getroffen werden. Dies erfordert die Berücksichtigung des Markts zusammen mit Annahmen über die Investitionsstrategie des Unternehmens sowie das aktuelle Kapital­ anlageportfolio und dessen Zusammensetzung. Die Prognose von Kapitalerträgen schließt die Prognose von Renditen des aktuellen Kapitalanlageportfolios sowie die Prognose von Renditen für Reinves­ titionen mit ein. Alle Annahmen wurden vom Management unter Berücksichtigung interner und externer Quellen entwickelt. Für die Berechnung des MCEV werden die prognostizierten künf­ tigen Gewinne mit einem risikoneutralen Kapitalisierungszinssatz diskontiert, da die Risiken bereits explizit in der marktkonsistenten Bewertung berücksichtigt sind. Zeit- und szenarioabhängige Kapita­ lisierungszinssätze werden angewendet. Als Referenzzinssatz zur ­Bestimmung des MCEV wurde die Swap-Zinskurve mit angemesse­ nen Anpassungen für zum Beispiel Kreditrisiko und Illiquidität ver­ wendet. Für die Berechnung des TEV wurde ein Kapitalisierungszins­ satz auf Basis von 10-jährigen Staatsanleihen zuzüglich 4,5 % Risikoprämie verwendet. Für die Bewertung des TEV wurden die zugrunde gelegten Staatsanleihen konsistent für die Bewertung der Aktiva sowie für die Prognose der Zahlungsströme verwendet. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Kapitalisierungszins­ sätze für die CGU im Geschäftsbereich Leben/Kranken: referenzzinssätze und risiko-Kapitalisierungszinssätze für die cgu im Geschäftsbereich leben/kranken CGU im Geschäftsbereich Leben/Kranken Referenzzinssatz für Unternehmen mit Appraisal Value auf Basis des MCEV und Risiko-Kapitalisierungszinssatz für Unternehmen mit Appraisal Value auf Basis des TEV German Speaking Countries MCEV: Euro-Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 23 bps Illiquiditätsprämie CHF Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 0 bps Illiquiditätsprämie Health Germany MCEV: Euro-Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 23 bps Illiquiditätsprämie Insurance Western & Southern Europe MCEV: Euro-Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 23 bps Illiquiditätsprämie Asia-Pacific and Middle East MCEV: Lokale Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 0 bps Illiquiditätsprämie TEV: 6,17 % für ­Allianz Taiwan Life Insurance Co. Ltd. Insurance USA MCEV: Lokale Swap-Kurve abzüglich 10 bps Kreditrisikoanpassung plus 45 BPS Illiquiditätsprämie Die Berechnung des künftigen Neugeschäftswerts basiert grundsätz­ lich auf einer Schätzung des Werts eines repräsentativen Neuge­ schäftsjahres multipliziert mit einem geeigneten Faktor (Multipli­ kator), um das erwartete künftige Neugeschäft zu erfassen. Die Schätzung des Werts eines repräsentativen Neugeschäftsjahres wird grundsätzlich aus dem bereits erzielten Neugeschäftswert abgeleitet. Der Neugeschäfts-Multiplikator berücksichtigt das Risiko und das Wachstum des künftigen Neugeschäfts analog zu Kapitalisierungs­ zinssatz und Wachstumsrate im Rahmen einer Ertragswertmethode. Für alle CGU im Geschäftsbereich Leben/Kranken wird ein Multipli­ kator von nicht mehr als dem Zehnfachen des Neugeschäftswerts angewendet. FürUnternehmen,diederCGUimGeschäftsbereichAssetManage­ ment zugeordnet sind, umfassen die wesentlichen Annahmen das Wachstum der Assets under Management, die Cost-Income Ratio unddasRisikokapital.DiewesentlichenAnnahmenberuhenaufdem aktuellen Marktumfeld. Der Kapitalisierungszinssatz beträgt 9,6 % und die langfristige Wachstumsrate beträgt 1,0 % für die CGU Asset Management. 195Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern D Konzernabschluss 139 Konzernbilanz 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzerngesamtergebnisrechnung 142 Konzerneigenkapitalveränderungs­ rechnung 143 Konzernkapitalflussrechnung 146 Konzernanhang

Seitenübersicht