Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

201Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern D Konzernabschluss 139 Konzernbilanz 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzerngesamtergebnisrechnung 142 Konzerneigenkapitalveränderungs­ rechnung 143 Konzernkapitalflussrechnung 146 Konzernanhang Im Kalenderjahr verdiente Beiträge und endgültige Schadenquote für die einzelnen Anfalljahre zum jeweiligen Bilanzstichtag (netto) Im Kalenderjahr verdiente Beiträge und endgültige Schadenquote für die einzelnen Anfalljahre zum jeweiligen Bilanzstichtag (netto) Verdiente Beiträge (netto) Anfalljahr Stand 31. Dezember 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Mio € % % % % % % % % % 2005  37 686 70,7 2006  37 950 71,0  67,5 2007  38 553 67,5  67,9  69,1 2008  38 213 66,3  64,0  68,7  71,6 2009  37 828 65,3  63,7  66,9  73,5  72,5 2010  39 303 65,0  63,7  66,4  74,1  72,7  73,3 2011  39 898 64,8  63,7  65,8  73,3  71,2  71,9  75,0 2012  41 705 65,9  63,3  65,6  72,3  71,2  71,9  74,2  71,9 2013  42 047 65,6  63,1  65,2  71,9  70,6  71,1  72,8  69,2  69,9 Der geschätzte Schadenendstand eines Anfalljahres enthält alle Zah- lungen, die bis zum Bilanzstichtag für dieses Anfalljahr geleistet wur- den, zuzüglich der Schadenrückstellungen zum Bilanzstichtag. Bei vollständigen Informationen über alle bis zum Bilanzstichtag ent- standenen Schäden bliebe der endgültige Schadenstand für jedes Anfalljahr unverändert. In der Praxis ist der endgültige Schadenstand (der auf Schätzungen basiert) jedoch gewissen Schwankungen aus- gesetzt, die den zunehmenden Kenntnisstand hinsichtlich der Scha- denfälle widerspiegeln. Die oben dargestellte Schadenquote weicht von der ausgewiesenen Schadenquote ab, weil der geschätzte Schaden­endstand in der obigen Tabelle auf der Gesamtsumme der Schadenzahlungen zuzüglich der Schadenrückstellungen beruht, nicht aber auf den Schadenaufwendungen gemäß Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Effekte aus Veränderungen im Konsolidie- rungskreis, Währungsumrechnung sowie aus der Aufzinsung dis- kontierter Rückstellungen werden unterschiedlich dargestellt. Veränderungen der Rückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle im Jahr 2013 Die Vorjahresrückstellungen des ­Allianz Konzerns für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle haben sich 2013 nach AbzugderRückversicherung,wieobenerwähnt,um1 689 Mio €positiv entwickelt. Dies entspricht 3,0 % der Nettorückstellungen zum 31. Dezember 2012. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über diese Beträge nach Geschäftszweigen. Veränderungen der Rückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle im Jahr 2013 Netto­rück- stellungen Stand 31. Dezember 2013 Netto­rück- stellungen Stand 31. Dezember 2012 Netto- entwicklung für Vorjahre Mio € Mio € Mio € %1 Kfz  16 040  16 705   748  4,5 Allgemeine Haftpflicht  9 632  9 827  - 40  - 0,4 Berufsunfall / Arbeitgeber- haftpflicht  5 192  5 379  - 9  - 0,2 Sachversicherungen  3 441  3 675   396  10,8 Eingehende und konzerninterne Rückversicherung  5 501  6 085   119  2,0 Private Unfallversicherung  1 277  1 259   59  4,7 Bauschaden und Bauhaftpflicht  2 373  2 316  - 7  - 0,3 Kreditversicherung  1 083  1 010   152  15,0 AGCS  6 159  6 258   257  4,1 Sonstige  2 746  3 292   14  0,4 ­­­Allianz Konzern   53 444  55 806  1 689  3,0 1 In % der Nettorückstellungen zum 31. Dezember 2012. Im Folgenden werden die wichtigsten Eckdaten der Entwicklung der Rückstellungen im Jahr 2013 nach Geschäftszweigen erläutert. Die Erläuterungen beruhen auf den Nettorückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle in der Landeswäh- rung der jeweiligen operativen Einheit vor Konsolidierung. Zur ein- heitlichen Darstellung wurden die Beträge in Euro umgerechnet. Die

Seitenübersicht