Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

202 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern folgenden Erläuterungen stellen nur nennenswerte Entwicklungen in den maßgeblichen operativen Einheiten des ­Allianz Konzerns dar, daher können die genannten Beträge nicht genau mit den Gesamt- summen in der obigen Tabelle abgeglichen werden. Kfz Im Kfz-Versicherungsgeschäft haben sich die Nettorückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle im Jahr 2013 um 748 Mio € bzw. 4,5 % der Rückstellungen zum 31. Dezember 2012 verbessert. Diese Entwicklung ging auf verschiedene Effekte in unterschiedlichen Gesellschaften zurück. Folgende Tochtergesell- schaften haben hierzu wesentlich beigetragen: 274 Mio € bei ­Allianz Italien. Dies beruht im Wesentlichen auf über den Erwartungen liegenden Auswirkungen von Maßnahmen in der Schadenbearbeitung sowie auf der Einführung einer detaillierte- ren Segmentierung für die Analyse. 103 Mio €bei­AllianzAustralien.DiesberuhtimWesentlichenauf einem Gerichtsurteil zu Gunsten der Gesellschaft und einer günsti- geren Entwicklung der Schadendurchschnitte als Ergebnis einer schnelleren Schadenbearbeitung. 82 Mio € bei ­Allianz Spanien. Dies beruht auf einer günstigeren Entwicklung der Schadenhäufigkeit und Schadendurchschnitte. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf das wirtschaftliche Umfeld sowie auf günstigere Vereinbarungen mit externen Anbietern zurückzuführen. Des Weiteren stieg die Anzahl kleinerer Schäden, die direkt von ­Allianz Global Assistance mit dem Vorteil geringerer Kosten bearbeitet werden. 71 Mio € bei ­Allianz Deutschland, vorwiegend aus der fortlaufen- den Überprüfung der Methoden und Annahmen für Kraftfahrzeug- haftpflichtversicherung und insgesamt verbesserten Schadenbear- beitungsprozessen. 67 Mio € bei ­Allianz Schweiz. Die günstige Entwicklung der Perso- nenschäden dauert weiterhin an und ist auf aktives Schadenmana- gement, Portofoliobereinigungen und eine Änderung in der Rechts- sprechung bezüglich Schleudertraumaschäden zurückzuführen. Allgemeine Haftpflicht In der Allgemeinen Haftpflichtversicherung haben sich die Netto- rückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versiche- rungsfälle im Jahr 2013 um rund 40 Mio € bzw. 0,4 % der Rückstellun- gen zum 31. Dezember 2012 geringfügig erhöht. Diese Erhöhung setzt sich aus mehreren gegenläufigen Entwicklungen in unterschiedli- chen Gesellschaften zusammen. Ungünstige Entwicklungen wurden bei ­Allianz Italien primär basierend auf der Einführung einer detail- lierteren Segmentierung für die Analyse und bei der Fireman’s Fund Insurance Company durch Abwicklungsverluste aus einem Groß- schaden beobachtet. Entlastende Effekte ergaben sich bei ­Allianz Großbritannien und aus Großschäden bei ­Allianz Frankreich. Sachversicherung Im Sachversicherungsgeschäft haben sich die Nettorückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle im Jahr 2013 um 396 Mio € bzw. 10,8 % der Rückstellungen zum 31. Dezember 2012 verbessert. Diese Entwicklung ging auf verschiedene Effekte in unterschiedlichen Gesellschaften zurück. Die folgenden Tochter­ gesellschaften haben hierzu wesentlich beigetragen: 102 Mio € bei der Fireman’s Fund Insurance Company bedingt durch eine günstigere Entwicklung von Schäden aus Naturkatas­ trophen. 90 Mio € bei ­Allianz Italien durch niedrigere Schadenzahlungen für Basis- und Großschäden als erwartet sowie eine günstigere Ent- wicklung der Erdbebenschäden aus dem Jahr 2012. 80 Mio €bei­AllianzDeutschland,hauptsächlichdurchniedrigere Schadendurchschnitte als erwartet, basierend auf einer insgesamt verbesserten Schadenbearbeitung. Eingehende und konzerninterne Rückversicherung In der eingehenden und konzerninternen Rückversicherung haben sich die Nettorückstellungen für Schäden und noch nicht abge­ wickelte Versicherungsfälle im Jahr 2013 um 119 Mio € bzw. 2,0 % der Rückstellungen zum 31. Dezember 2012 verbessert. ­Allianz Re konnte eine positive Entwicklung von 132 Mio € verzeichnen, die hauptsäch- lich auf Schäden aus Naturkatastrophen und konzerninterne Quoten­ rückversicherung zurückzuführen ist. Kreditversicherung Kreditversicherungen werden innerhalb des ­Allianz Konzerns von Euler Hermes gezeichnet. Im Jahr 2013 verzeichnete Euler Hermes eine günstige Entwicklung von 152 Mio € nach Abzug der Rückversi- cherung bzw. 15,0 % der Rückstellungen zum 31. Dezember 2012. Dies ist bedingt durch eine günstigere Entwicklung von Vorjahresschäden in fast allen Regionen, in denen Euler Hermes tätig ist. ­­­Allianz Global Corporate and Specialty Allianz Global Corporate and Specialty (AGCS) ist innerhalb des ­Allianz Konzerns der globale Versicherer von Unternehmens- und Spezialrisiken. Insgesamt verbuchte AGCS im Jahr 2013 eine positive Entwicklung von 257 Mio € nach Abzug der Rückversicherung bzw. 4,1 % der Nettorückstellungen zum 31. Dezember 2012. Die Haupt­ ursachen des Abwicklungsergebnisses sind: 83 Mio € aus dem Firmensachversicherungsportfolio und 71 Mio € aus dem Firmenhaftpflichtportfolio der deutschen Tochter- gesellschaftsowie55 Mio €ausdemTransport-undLuftfahrtportfolio der US-amerikanischen Tochtergesellschaft, jeweils bedingt durch die Auflösung von Spätschadenrückstellungen für Vorjahre aufgrund einer günstiger als erwartet verlaufenden Schadenentwicklung.

Seitenübersicht