Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

Die ­Allianz Private Krankenversicherungs-AG ist gemäß §§ 124 ff. Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) Mitglied des Sicherungsfonds für die Krankenversicherer in Deutschland. Der Sicherungsfonds erhebt nach der Übernahme der Versicherungsverträge zur Erfüllung seiner Aufgaben Sonderbeiträge. Bisher wurden keine Beiträge ange- fordert. Zum 31. Dezember 2013 belaufen sich die potenziellen Ver- pflichtungen der ­Allianz Private Krankenversicherungs-AG gegen- über dem Sicherungsfonds für Sonderbeiträge auf 48 (2012: 45) Mio €. Im Dezember 2002 wurde mit der Protektor Lebensversiche- rungs-AG (Protektor) ein Lebensversicherungsunternehmen gegrün- det,dessenAufgabederSchutzallerVersicherungsnehmerdeutscher Lebensversicherungsunternehmen ist. Die ­Allianz Lebensversiche- rungs-AG und einige ihrer Tochtergesellschaften sind verpflichtet, entweder dem Sicherungsfonds oder alternativ der Protektor zusätz- liche finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, sofern die Mittel des Sicherungsfonds bei einem Sanierungsfall nicht ausreichen. Die Verpflichtung beträgt 1 % der Summe der versicherungstechnischen Netto-Rückstellungen abzüglich der zu diesem Zeitpunkt bereits an den Sicherungsfonds geleisteten Beiträge. Zum 31. Dezember 2013 und unter Einschluss der oben genannten Einzahlungsverpflichtun- gen aus den Beitragszahlungen an den Sicherungsfonds beträgt die Gesamtverpflichtung der ­Allianz Lebensversicherungs-AG und ihrer Tochtergesellschaften gegenüber dem Sicherungsfonds und der Pro- tektor 1 252 (2012: 1 123) Mio €. Gemäß dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungs- gesetz (EAEG) sind alle Kreditinstitute, Kapitalanlagegesellschaften und Finanzdienstleistungsinstitute mit einer Geschäftserlaubnis in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, einer Entschädigungsein- richtung anzugehören. ­Allianz Global Investors Europe GmbH, PIMCO Deutschland GmbH sowie risklab GmbH sind gegenwärtig Mitglieder der EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunter- nehmen, Berlin). Der Jahresbeitrag richtet sich für jedes Mitglied nach dessen Geschäftsumfang. Darüber hinaus kann die EdW Son- derzahlungen von ihren Mitgliedern erheben, sofern die der EdW zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, um berechtigte Ansprüche zu bedienen. Sonderzahlungen bemessen sich anhand des vorausgegangenen Jahresbeitrags. Für das Geschäftsjahr 2013 wurden für die oben genannten Gesellschaften Jahresbeiträge in Höhe von – (2012: 1) Mio € durch Jahresbeitragsbescheide festgesetzt. Im Hinblick auf die Insolvenz der Phoenix Kapitaldienst GmbH hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einen Entschädigungsfall festgestellt; vor diesem Hintergrund wurden Son- derzahlungen von den Mitgliedern erhoben. Diesbezüglich wurden für die oben genannten Gesellschaften im Geschäftsjahr 2013 Son- derzahlungen in Höhe von rund 2 (2012: 7) Mio € durch Sonderbei- tragsbescheide festgesetzt. Gegen die Erhebung der Sonderzahlun- genhabendieobengenanntenGesellschaftenRechtsmitteleingelegt. Für bereits ergangene und noch nicht beglichene Sonderbeitrags­ bescheide sowie den erwarteten Sonderbeitrag für das Geschäftsjahr 2014 wurden angemessene Rückstellungen gebildet. Garantien In nachfolgender Tabelle sind die vom ­Allianz Konzern gestellten Garantien nach Restlaufzeiten sowie die erhaltenen Sicherheiten dargestellt: garantien Mio € Finanz- garantien Marktwert­- garantien Ent- schädigungs­ verträge Leistungs- erfüllungs- garantien 2013 Bis 1 Jahr 411 78 – 21 1 bis 3 Jahre 18 450 – 19 3 bis 5 Jahre 14 – – 2 Mehr als 5 Jahre 12 680 91 127 Summe 455 1 208 91 169 Sicherheiten 72 – – 36 2012 Bis 1 Jahr 387 271 1 24 1 bis 3 Jahre 16 614 – 19 3 bis 5 Jahre 14 60 1 2 Mehr als 5 Jahre 164 652 107 173 Summe 581 1 597 109 218 Sicherheiten 130 – – 36 Fast alle Empfänger von Finanzgarantien sind ohne externes Kredit­ rating, währenddessen fast alle Empfänger von Entschädigungsver- trägen ein externes Kreditrating von A haben. Finanzgarantien Die meisten Finanzgarantien des ­Allianz Konzerns werden Kunden im Rahmen des Bankgeschäfts des ­Allianz Konzerns gegen Zahlung von Provisions- und Dienstleistungsentgelten ausgestellt. Die Höhe der Provisions- und Dienstleistungsentgelte basiert im Allgemeinen auf Zinssätzen, die vom Nominalbetrag der Finanzgarantien und den mit ihnen verbundenen Kreditrisiken abgeleitet werden. Sobald eine Finanzgarantie in Anspruch genommen wird, wird jeglicher vom ­Allianz Konzern an Dritte ausgezahlte Betrag als Forderung an Kun- den bilanziert und unterliegt daher grundsätzlich dem Kreditrisiko des Kunden bzw. den vom Kunden gestellten Sicherheiten. Marktwertgarantien Marktwertgarantien sind Zusicherungen, die an Investoren bestimm- ter Investmentfonds sowie im Zusammenhang mit bestimmten Asset Management Vereinbarungen herausgegeben werden. Dabei wird der anfänglich investierte Betrag und/oder eine bestimmte Wert­entwicklung dieser Anlagen bis zu einer bestimmten Höhe garantiert. Die Höhe ist in den betreffenden Vereinbarungen festge- legt. Die Leistung unter einer Marktwertgarantie wird ausgelöst, 239Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern D Konzernabschluss 139 Konzernbilanz 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzerngesamtergebnisrechnung 142 Konzerneigenkapitalveränderungs­ rechnung 143 Konzernkapitalflussrechnung 146 Konzernanhang

Seitenübersicht