Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

Over Financial Reporting)-zertifizierte ­Allianz Global Risk Parameters (GRIPS)-MethodologieisteineinterneEntwicklungdesvondeutschen Wirtschaftsprüfern empfohlenen Nelson-Siegel-Modells und wird konsistent von Group Risk, Group Audit, AIM und PIMCO angewandt. Die Bandbreite der Sensitivitätsberechnungen wurde aus der durchschnittlichen Volatilität der letzten fünf Jahre abgeleitet. Ein Anstieg (bzw. eine Reduktion) des Rechnungszinses um 50 Basispunkte würde zu einer Reduktion von 1,4 Mrd € (bzw. einem Anstieg von 1,6 Mrd €) des Barwerts der erdienten Pensionsansprüche führen. Ein Anstieg der Trendparameter für Anwärter (zum Beispiel Gehaltstrend) um 25 Basispunkte würde zu einem Anstieg von 64 Mio € des Barwerts der erdienten Pensionsansprüche führen. Im Gegensatz hierzu würde ein Anstieg der Parameter für Leistungs- empfänger (zum Beispiel Leistungsanpassungen, die an die Inflation gekoppelt sind) um 25 Basispunkte zu einem geänderten Barwert der erdienten Pensionsansprüche in Höhe von 426 Mio € führen. Eine Veränderung des Trends der medizinischen Versorgung um einen Prozentpunkt hätte einen Effekt von 1 Mio € auf den Barwert der erdientenPensionsansprücheundkeinenwesentlichenEffektaufdie Kosten der leistungsorientierten Versorgungspläne. Fondsvermögen/Asset Liability Management (ALM) Basierend auf den geschätzten zukünftigen Cashflows von 714 Mio € für 2014, 685 Mio € für 2015, 703 Mio € für 2016, 729 Mio € für 2017, 745 Mio € für 2018 und 4 104 Mio € für 2019 – 2023, beträgt die gewich- tete Duration des Barwerts der erdienten Pensionsansprüche 17,6 Jahre. Der ­Allianz Konzern verwendet, basierend auf den Verpflich- tungsprofilen des Barwerts der erdienten Pensionsansprüche, sto- chastische Asset-Liability-Modelle, um die Vermögensallokation aus einer Rendite-Risiko-Perspektive zu optimieren. Aufgrund eines gut gemischten und ausreichend großen Bestands von mehr als 140 000 Planteilnehmern wird keine begrün- dete Unsicherheit der zukünftigen Cashflows erwartet, die einen Einfluss auf die Liquidität des ­Allianz Konzerns haben könnte. Die Zielallokation des Fondsvermögens stellt sich im Vergleich zur aktuellen Vermögensallokation wie folgt dar: Allokation des Fondsvermögens Stand 31. Dezember Ziel- allokation in % Tatsächliche Allokation in % Tatsächliche Allokation 2013 in Mio € Tatsächliche Allokation 2012 in Mio € Aktien 13,8 13,7 Börsennotiert 1 594 1 363 Nicht börsennotiert – – Anleihen 58,5 52,6 Börsennotiert 4 212 4 349 Nicht börsennotiert 1 927 1 915 Immobilien 5,7 4,8 561 453 Rentenversicherungsverträge 19,9 17,7 2 071 1 893 Sonstige 2,1 11,2 1 303 1 233 Summe 100,0 100,0 11 668 11 206 Der Großteil des Fondsvermögens entfällt auf die ­Allianz Versor- gungskasse VVaG, München, die nicht konsolidiert wird. Das Fondsvermögen enthält keine vom ­Allianz Konzern genutz- ten Immobilien und nur rund 4,8 Mio € an eigenen, als Planvermögen gehaltenen übertragbaren Finanzinstrumenten. Zusätzlich zum Fondsvermögen im Wert von 11,7 mrd € hält der ­Allianz Konzern auf Konzernebene für Pensionen zweckgebundene Vermögenswerte zum 31. Dezember 2013 in Höhe von 2 Mrd €, die gleichermaßen gemäß den ­Allianz ALM-Richtlinien verwaltet werden. Beitragszahlungen Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet der ­Allianz Konzern für leis- tungsorientierte Pensionspläne Arbeitgeberbeiträge zum Fondsver- mögen in Höhe von 278 Mio € sowie direkte Pensionszahlungen an Begünstigte in Höhe von 321 Mio €. Beitragszusagen Beitragszusagen werden über externe Versorgungsträger oder ähn- liche Institutionen finanziert. Dabei werden an diese Einrichtungen fest definierte Beiträge (zum Beispiel basierend auf dem Einkom- men) gezahlt, wobei der Anspruch des Leistungsempfängers gegen- über diesen Einrichtungen besteht und der Arbeitgeber über die Zahlung der Beiträge hinaus faktisch keine weitere Verpflichtung hat. Im Geschäftsjahr 2013 wurden Aufwendungen für Beitragszu­ sagen in Höhe von 213 (2012: 190) Mio € durch den ­Allianz Konzern getätigt. Zusätzlich zahlte der ­Allianz Konzern Beiträge zu staat­ lichen Pensionsplänen in Höhe von 335 (2012: 328) Mio €. 244 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern

Seitenübersicht