Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

PIMCO LLC Class M-Unit Plan In 2008 hat ­Allianz Global Investors of America (­AllianzGI L.P.) den Class M-Unit Purchase Plan zugunsten der Mitglieder der oberen Führungsebene der PIMCO LLC und bestimmter Tochtergesellschaf- ten aufgelegt. Planteilnehmern wird gewährt, Optionen einer neuen Klasse von Eigenkapitalinstrumenten zu erwerben (M-Units). Diese im Rahmen des Plans ausgegebenen M-Units erlangen ihren Leis- tungsanspruch in drei Phasen nach einer Laufzeit von drei, vier und fünf Jahren. Nach Ablauf der Sperrfrist werden die Optionen automa- tisch in einer bargeldlosen Transaktion ausgeübt. sofern sie im Geld sind. Planteilnehmer können wählen, ob sie den Erhalt der M-Units mittels des M-Unit Deferral Plan aufschieben wollen, was spätestens bei ihrem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis endet. Mit dem M-Unit Plan können die Teilnehmer direkt am Ergebnis der PIMCO LLC partizipieren. M-Units sind Aktien ohne Stimmrecht mit begrenzten Informationsrechten. Sie besitzen ein Recht auf vierteljährliche Divi- dendenausschüttungen. Deferred M-Units haben ein Recht auf vier- teljährliche Kompensationszahlungen in Höhe der sonst fälligen vierteljährlichen Dividendenzahlungen. Maximal dürfen 250 000 M-Units im Rahmen des M-Unit Plan ausgegeben werden. Der Zeitwert der gewährten M-Optionen wurde mittels des Black-Scholes-Optionspreismodells bestimmt. Die Volatilität wurde teils aus der durchschnittlichen historischen und teils aus einer unterstellten Volatilität einer ausgewählten Vergleichsgruppe abge- leitet. Die erwartete Laufzeit einer gewährten M-Option wurde auf der Basis der drei Phasen der Leistungszeiträume (jeweils ein Drittel in den Jahren 3, 4 und 5) in drei separaten Schritten ermittelt. Die folgende Tabelle zeigt die Annahmen, die zur Berechnung des Zeitwerts der M-Optionen zum Zeitpunkt der Ausgabe benutzt wurden. Annahmen für den Class M-Unit plan 2013 2012 Gewichteter durch­schnittlicher Zeitwert der ausgegebenen Optionen € 1 047,87 1 600,50 Annahmen: Erwartete Laufzeit (Jahre) 3,84 3,84 Erwartete Volatilität % 31,6 43,6 Erwarteter Dividendenertrag % 13,2 13,0 Risikofreier Zinssatz % 0,7 0,7 Es folgt ein Überblick über die Anzahl und den gewichteten durchschnittlichen Ausübungspreis der ausstehenden und der aus- übbaren M-Optionen. Überleitung der noch ausstehenden M-Optionen 2013 2012 Anzahl Gewichteter durch­schnitt­ licher Aus­übungspreis Anzahl Gewichteter durch­schnitt­ licher Aus­übungspreis € € Zum 1.1. ausstehend 204 091 12 597,93 156 285 11 266,93 Gewährt 50 600 16 959,07 71 916 14 299,31 Ausgeübt - 30 412 8 213,51 - 19 819 6 861,28 Verfallen - 10 170 13 069,76 - 4 291 12 828,34 Zum 31.12. ausstehend 214 109 13 709,98 204 091 12 597,93 Zum 31.12. ausübbar – – – – Für das zum 31. Dezember 2013 endende Geschäftsjahr betrug der gesamte innere Wert der ausstehenden Optionen auf M-Units 232 (2012: 175) Mio €. Die ausstehenden Optionen hatten zum 31. Dezember 2013 einen Ausübungspreis zwischen 6 168,58 € und 17 158,10 € und eine gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit von 2,93 Jahren. Die Ansprüche auf Übertragung von Class M-Units der PIMCO LLC werden durch die PIMCO LLC als Vergütungen mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente bilanziert. Der gesamte Personalaufwand wird über den Zeitwert zum Gewährungsdatum ermittelt und über die Sperrfrist als Aufwand erfasst. In dem zum 31. Dezember 2013 endenden Geschäftsjahr erfasste der ­Allianz Konzern im Zusammenhang mit den M-Unit-Optionen einen Personalaufwand in Höhe von 74 (2012: 78) Mio €. Aktienoptionsplan der ­Allianz France ­Allianz France, früher AGF, hat berechtigten Führungskräften der AGF Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften sowie bestimmten Ange- stellten, deren Leistung dies rechtfertigte, Kaufoptionen auf AGF S.A. Aktien angeboten. In dem zum 31. Dezember 2007 endenden Geschäftsjahr wurden im Rahmen des Tender Offer sowie des Squeeze-out alle verbliebenen AGF Aktien von Minderheitsaktionären aufgekauft. Gemäß einer Ver- einbarung („Liquidity Agreement“) zwischen ­Allianz SE, AGF und den Berechtigten (AGF Mitarbeiter) der Aktienoptionspläne aus den Jah- ren 2003–2006 hat der ­Allianz Konzern das Recht, alle AGF Aktien auf- zukaufen, die aufgrund der Ausübung dieser Aktienop­tionspläne 247Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern D Konzernabschluss 139 Konzernbilanz 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzerngesamtergebnisrechnung 142 Konzerneigenkapitalveränderungs­ rechnung 143 Konzernkapitalflussrechnung 146 Konzernanhang

Seitenübersicht