Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

B Corporate Governance 27 Corporate-Governance-Bericht 32 Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB 34 Übernahmerelevante Angaben und Erläuterungen 37 Vergütungsbericht 27Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Gute Corporate Governance ist für einen nachhaltigen Unterneh­ menserfolg unabdingbar. Vorstand und Aufsichtsrat der ­Allianz SE legen großen Wert auf die Einhaltung der Empfehlungen des Deut­ schen Corporate Governance Kodex (im Folgenden „Kodex“). Die ­Allianz SE erfüllt mit einer Ausnahme sämtliche Empfehlungen sowie alle Anregungen des aktuellen Kodex. Die von Vorstand und Aufsichtsrat am 12. Dezember 2013 abgegebene Entsprechenser­ klärungunddieStellungnahmezudenKodex-AnregungenfindenSie in der „Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB” ab    Seite 32. Unternehmensverfassung der Europäischen Aktiengesellschaft Als Europäische Aktiengesellschaft unterliegt die ­Allianz SE zusätz­ lich zum deutschen Aktienrecht den speziellen europäischen SE- Regelungen und dem deutschen SE-Ausführungsgesetz. Die wesent­ lichen Grundzüge der deutschen Aktiengesellschaft, insbesondere das duale Leitungssystem (Vorstand und Aufsichtsrat) und der Grundsatz der paritätischen Mitbestimmung im Aufsichtsrat, beste­ hen in der ­Allianz SE unverändert fort. Auf unserer Internetseite haben wir unter    www.allianz.com/se  die Unterschiede zwischen einer deutschen Aktiengesellschaft und einer Europäischen Aktien­ gesellschaft mit Sitz in Deutschland dargestellt. Arbeitsweise des Vorstands Der Vorstand leitet die ­Allianz SE und den ­Allianz Konzern. Er umfasst derzeit elf Mitglieder. Zu seinen Aufgaben zählen die Festlegung der Unternehmensziele und der strategischen Ausrichtung, die Steue­ rung und Überwachung der operativen Einheiten sowie die Einrich­ tung und Überwachung eines effizienten Risikomanagementsys­ tems. Dabei hat er für die Einhaltung gesetzlicher und behördlicher Regelungen zu sorgen. Der Vorstand ist ferner zuständig für die Erstellung der Quartals- und Halbjahresfinanzberichte des Konzerns und die Aufstellung des Konzernabschlusses sowie des Jahresab­ schlusses der ­Allianz SE. Die Mitglieder des Vorstands tragen gemeinsam die Verantwor­ tung für die Geschäftsführung. Unbeschadet dieser Gesamtverant­ wortung führen die einzelnen Mitglieder des Vorstands die ihnen zugewiesenen Ressorts selbstständig. Neben den Geschäftsberei­ chen gibt es funktionale Zuständigkeiten, die neben dem Ressort des Vorstandsvorsitzenden die Finanz-, Risikomanagement- und Con­ trolling-Funktion, die Investment-Funktion und die Bereiche Opera­ tions – einschließlich IT –, Personal, Recht und Compliance sowie Mergers & Acquisitions umfassen. Die geschäftlichen Zuständig­ keitsbereiche sind entweder regional ausgerichtet oder beziehen sich auf ein operatives Geschäftsfeld, wie das Asset Management. Die nähereAusgestaltungderVorstandsarbeit wird durch eineGeschäfts­ ordnung bestimmt. Diese regelt die Ressortzuständigkeiten der Vor­ standsmitglieder, dem Gesamtvorstand vorbehaltene Angelegen­ heiten und sonstige Beschlussmodalitäten. Die regelmäßigen Vorstandssitzungen werden vom Vorstands­ vorsitzenden geleitet. Jedes Vorstandsmitglied kann die Einberufung einer Sitzung unter Mitteilung des Beratungsgegenstands verlangen. Der Gesamtvorstand entscheidet durch Beschluss mit der einfachen Mehrheit der teilnehmenden Mitglieder. Im Falle der Stimmengleich­ heit ist die Stimme des Vorstandsvorsitzenden entscheidend. Dieser hat zudem ein Vetorecht; eine Entscheidung gegen das Mehrheits­ votum des Vorstands kann er hingegen nicht durchsetzen. Vorstands- und Konzernausschüsse Im Geschäftsjahr 2013 bestanden folgende Vorstandsausschüsse, die der Effizienz in der Vorstandsarbeit dienen. VORSTANDSAUSSCHüSSe VORSTANDSAUSSCHUSS ZUSTÄNDIGKEIT Group Capital Committee Michael Diekmann (Vorsitz), Dr. Dieter Wemmer, Dr. Maximilian Zimmerer Vorschläge an den Vorstand zur Risiko­ strategie sowie zur strategischen Zuweisung von Vermögen und Risiko­ kapital im Konzern. Group Finance Committee Dr. Maximilian Zimmerer (Vorsitz), Dr. Helga Jung, Jay Ralph, Dr. Dieter Wemmer, Dr. Werner Zedelius Entscheidung über wesentliche Invest- ments, Erstellung und Überwachung von Grund­sätzen der konzern­weiten Investmentpolitik sowie Konzernfinan- zierung und Kapitalmanagement. Group IT Committee Dr. Christof Mascher (Vorsitz), Jay Ralph, Dr. Dieter Wemmer, Dr. Werner Zedelius Entwicklung und Vorschlag einer konzernweiten IT-Strategie, Über­ wachung von deren Implementierung und Entscheidung über konzern­ relevante IT-Inves­titionen. Group Risk Committee Dr. Dieter Wemmer (Vorsitz), Clement Booth, Jay Ralph, Dr. Maximilian Zimmerer Einrichtung und Überwachung eines konzernweiten Risikomanagement- und Risikoüberwachungssystems. Stand 31. Dezember 2013 NebendenVorstandsausschüssenbestehenauchKonzernausschüsse, welche die Aufgabe haben, dem Gesamtvorstand der ­Allianz SE vor­ behaltene Entscheidungen vorzubereiten, Beschlussvorschläge zu unterbreiten und den reibungslosen Informationsaustausch im Kon­ zern sicherzustellen. Corporate-Governance-Bericht

Seitenübersicht