Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

32 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB Entsprechenserklärung zum deutschen corporate governance kodex „Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der ­Allianz SE zu den Empfehlungen der ‚Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex’ gemäß § 161 Aktiengesetz 1. Die ­Allianz SE entspricht und wird auch zukünftig den vom Bundesministerium der Justiz im Amtlichen Teil des Bundesanzeigers veröffentlichten Empfehlungen der ‚Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex’ (Kodex-Kommission) in der Fassung vom 13. Mai 2013 mit folgender Ausnahme entsprechen. Nach Ziffer 5.3.2. Deutscher Corporate Governance Kodex soll sich der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats unter anderem auch mit der Über­ wachung des Risikomanagementsystems befassen. Der Aufsichtsrat der ­Allianz SE hat neben dem Prüfungsausschuss einen speziellen Risikoausschuss eingerichtet, dem die Überwachung des Risikomanagementsystems obliegt. 2. Seit Abgabe der letzten Entsprechenserklärung vom 12. Dezember 2012 hat die ­Allianz SE sämtlichen Empfehlungen der Kodex-Kommission in der Fassung vom 15. Mai 2012 entsprochen. München, 12. Dezember 2013 ­Allianz SE Für den Vorstand: gez. Michael Diekmann gez. Dr. Helga Jung Für den Aufsichtsrat: gez. Dr. Helmut Perlet“ Die Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a Handels­ gesetzbuch (HGB) ist Bestandteil des Konzernlageberichts. Gemäß § 317 Absatz 2 Satz 3 HGB sind diese Angaben jedoch nicht in die Prüfung einzubeziehen. Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex Vorstand und Aufsichtsrat haben am 12. Dezember 2013 die Ent­ sprechenserklärung der ­Allianz SE zum Deutschen Corporate Gover­ nance Kodex wie folgt abgegeben: Darüber hinaus folgt die ­Allianz SE sämtlichen Anregungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ (Kodex-Kommission) in der Fassung vom 13. Mai 2013 und folgte auch allen Anregungen der vorherigen Fassung vom 15. Mai 2012. Die Entsprechenserklärung und weitere Informationen zur ­Corporate Governance bei der ­Allianz finden Sie auch auf unserer Internetseite unter    www.­Allianz.com/cg. Die börsennotierte Konzerngesellschaft Oldenburgische Landes­ bank AG hat im Dezember 2013 eine eigene Entsprechenserklärung abgegeben, wonach sie sämtlichen Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 13. Mai 2013 ent­ spricht. Praktiken der Unternehmensführung Interne Kontrollsysteme WirksameinterneKontrollmechanismenbezüglichunsererinternen und externen Finanzberichterstattung sind wesentlich für das Ver­ trauen des Kapitalmarkts, der Kunden und der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund hat der ­Allianz Konzern ein umfassendes Risiko­ managementsystem implementiert, welches die regelmäßige Bewer­ tung der Effektivität von internen Kontrollen ebenso beinhaltet wie ein quantitatives Limitsystem, das die Gesellschaft bei der Vermei­ dung ungewollter Risiken unterstützt. Die internen Anforderungen an die Kontrolle der Finanzberichterstattung beziehen sich dabei nicht nur auf die Rechnungslegung, sondern zusätzlich auch auf die Berichterstattung zum Market Consistent Embedded Value (MCEV) und zum Risikokapital. Weitere Informationen zur Risikoorganisation und zu den Risikoprinzipien finden Sie ab    Seite 129. (Informationen zur „Kontrolle der Finanzberichterstattung und des Risikokapitals“ finden Sie ab    Seite 134.) Die Qualität des internen Kontrollsystems wird von Mitarbeitern der internen Revision des ­Allianz Konzerns, die von den geprüften Aktivitäten unabhängig sind, beurteilt. Die interne Revision führt unabhängige und objektive Sicherungs- und Beratungshandlungen durch, mit denen das Wert- und Optimierungspotenzial in den betrieblichen Abläufen einer Organisation gehoben werden soll. Sie hilft der Organisation, ihre Ziele zu erreichen, indem sie unter Anwendung eines systematischen und disziplinierten Ansatzes zur

Seitenübersicht