Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

44 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Beendigung des Dienstverhältnisses – Zahlungsregelungen Übergangsgeld (bei Bestellung vor dem 1. Januar 2010) Vorstände, die ein Übergangsgeld erhalten, unterliegen einem sechs­ monatigen Wettbewerbsverbot. Die fällige Summe wird auf Basis der letzten Grundvergütung (gezahlt für eine Periode von sechs Monaten) plus 25 % der variablen Zielvergütung berechnet (am Tag der Erklärung, dass das Dienstver­ hältnis beendet wird). Ein Vorstandsmitglied mit einer Grundver­ gütung von 700 Tsd € würde also maximal 875 Tsd € erhalten. Pensionszahlungen aus ­Allianz Pensionsplänen werden ange­ rechnet, sofern ein Anspruch auf sofort beginnende Pensionszahlung besteht. Abfindungsbegrenzung Abfindungszahlungen im Falle vorzeitiger Beendigung der Vorstands­ tätigkeit mit einer Restlaufzeit des Vertrags von mehr als zwei Jahren sind auf das Zweifache einer Jahresvergütung begrenzt. Die Jahresvergütung: 1. ermittelt sich hierbei aus der im letzten Geschäftsjahr gewährten Grundvergütung plus 50 % der variablen Zielvergütung (jähr­ licher Bonus, anteiliger MTB + aktienbezogene Vergütung: Ein VorstandsmitgliedmiteinerGrundvergütungvon700 Tsd €würde also maximal 1 750 Tsd € erhalten, also eine maximale Abfin­ dungszahlung von 3 500 TSD €) und 2. ist in keinem Fall höher als die für das letzte Geschäftsjahr gewährte Gesamtvergütung. Beträgt die Restlaufzeit des Vertrags weniger als zwei Jahre, reduziert sich die Abfindungszahlung zeitanteilig. Kontrollwechsel (change of control) Im Falle einer vorzeitigen Dienstbeendigung wegen eines Kontroll­ wechsels beträgt die Einmalzahlung in der Regel das Dreifache der Jahresvergütung (Definition Jahresvergütung wie oben) und darf nicht höher sein als 150 % der Abfindungsbegrenzung. Ein Vorstands­ mitgliedmiteinerGrundvergütungvon700 Tsd €würdealsomaximal 5 250 Tsd € erhalten. Somit liegt eine Auszahlung unterhalb des Zwei­ fachen der Jahreszielvergütung (was einem Betrag von 5 600 Tsd € entsprechen würde). Sonstiges Interne und externe Mandate von Vorstandsmitgliedern Vorstandsmitglieder, die ein Mandat bei einer zum Konzern gehören­ den Gesellschaft ausüben und dafür eine Vergütung erhalten, führen diese in voller Höhe an die ­Allianz SE ab. Zudem können Vorstands­ mitglieder eine begrenzte Anzahl an Aufsichtsratsmandaten in konzern­fremden Gesellschaften ausüben, sofern die Interessen des ­Allianz Konzerns gewahrt bleiben. Die dafür erhaltene Vergütung wird zu 50 % an die ­Allianz SE abgeführt. Die volle Vergütung für Man­ date erhalten Vorstandsmitglieder nur dann, wenn der Aufsichtsrat diese als „persönliche Mandate“ einstuft. Die Vergütung für konzern­ fremde Mandate wird von der Unternehmensführung der jeweiligen Gesellschaft festgelegt und in deren Geschäftsbericht ausgewiesen. AUSBLICK AUF 2014 Der Aufsichtsrat hat im Dezember 2013 folgende Anpassungen der Vorstandsvergütung beschlossen: −− Die Grundvergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder wird angeglichen. Eine Grundvergütung von derzeit 700 Tsd € beträgt ab 2014 750 Tsd €. −− Die entsprechenden Zielwerte aller Vorstandsmitglieder für die einzelnen Komponenten der variablen Vergütung (jährlicher Bonus, MTB und Aktien) werden jeweils auch auf den Betrag der Grundvergütung angepasst, um die Gewichtung 25 % zu 75 % sicherzustellen. Ab 2014 hat also ein ordentliches Mitglied des Vorstands einen Zielwert von 750 Tsd € pro variabler Vergütungs­ komponente, was zu einer gesamten Zielvergütung von 3 000 Tsd € führt. Der Vorstandsvorsitzende hat ab 2014 einen Zielwert von 1 280 Tsd € pro variabler Komponente, dies führt zu einer gesamten Zielvergütung von 5 120 Tsd €. −− Die Obergrenze der gesamten variablen Vergütung wurde von 165 % auf 150 % herabgesetzt, die Obergrenzen für die einzelnen Zielkategorien (quantitative Konzernziele, quantitative Geschäftsbereichsziele und qualitative Ziele) blieben jedoch unverändert bei 165 %. Insgesamt, für ein Vorstandsmitglied mit einer derzeitigen Grund­ vergütung von 700 Tsd €, führen die Anpassungen zu einer um 40 Tsd € verminderten maximalen Auszahlung, von 4 165 Tsd € auf nunmehr 4 125 Tsd €. Für den Vorstandsvorsitzenden beläuft sich die die Reduktion auf 81 Tsd € (von 7 121 Tsd € auf 7 040 Tsd €). DieProzentsätzederGrundvergütungzurErmittlungderBeiträge in den beitragsorientierten Pensionsplan bleiben unverändert.

Seitenübersicht