Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

54 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Unsere Märkte In den folgenden Abschnitten geben wir nach Geschäftsbereichen gegliedert einen Überblick über unser Geschäft in einzelnen Ver­ sicherungsmärkten und über das Asset-Management-Geschäft. Wir konzentrieren uns dabei auf die Kernmärkte unseres Versicherungs- geschäfts und kommentieren wesentliche Entwicklungen in weiteren ausgewählten Märkten und dem Asset-Management-Markt, da diese für unsere operativen Ergebnisse ausschlaggebend sind. Kernmärkte unseres Versicherungsgeschäfts Kernmärkte unseres Versicherungsgeschäfts Brutto- beitrags- einnahmen Operatives Ergebnis Anzahl Kunden  Kernmärkte Mio € Mio € Mio Deutschland I. I. 29 525 1 724 20,0 Frankreich II. III. 12 685 822 4,9 Italien II. II. 12 462 1 342 6,0 USA IV. III. 9 375 641 1,2 Marktposition:  ◼  Schaden-Unfall  ◼  Leben/Kranken Marktposition nach gebuchten Bruttobeiträgen bzw. Beitragseinnahmen:  I. Position 1  II. Position 2 bis 5  III. Position 6 bis 10  IV. Nicht unter den Top 10 Deutschland Unseren Kunden in Deutschland bieten wir unter dem Dach der ­Allianz Deutschland AG eine breite Palette von Versicherungs- und Finanzdienstleistungen an, und zwar in erster Linie über die ­Allianz Versicherungs-AG (­­Allianz Sach), ­Allianz Lebensversicherungs-AG (­Allianz Leben) und ­Allianz Private Krankenversicherungs-AG (­Allianz Private Kranken). Der Vertrieb erfolgt vorwiegend über ein Netz hauptberuflicher, ausschließlich in unserem Namen arbeitender Vertreter. Als Vertriebsgesellschaft fungiert die ­Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG. In der Schaden- und Unfallversicherung sind wir in Deutschland Marktführer und verfügen über ein breit gefächertes Produktangebot für Privat- und Firmenkunden. Insgesamt ist der deutsche Markt für Schaden- und Unfallversicherungen eher gesättigt und durch inten- siven Wettbewerb geprägt. Im Berichtsjahr stammte der Beitragsan- stieg vor allem aus dem Kraftfahrzeugversicherungsgeschäft sowie aus dem Nicht-Kraftfahrzeuggeschäft für Firmenkunden. Obwohl gestiegene Naturkatastrophen und Großschäden sich stark auf das operative Ergebnis auswirkten, blieb unsere Combined Ratio unter 100 %. Seit Jahresmitte 2013 verzeichnen unsere „PrivatSchutz“-Pro- duktkomponenten ein kräftiges Wachstum. „PrivatSchutz“ ist ein neuer modularer Tarif, bei dem Hausrat-, Wohngebäude-, Rechts- schutz- und private Haftpflichtversicherung kombiniert werden, und der damit den Bedürfnissen unserer Kunden im Hinblick auf Flexibilität und individuellen Versicherungsschutz optimal entge- genkommt. So konnten wir mit diesem Tarif den Bestandsrückgang im Nicht-Kraftfahrzeuggeschäft für Privatkunden erheblich verrin- gern. Obwohl der Markt für Schaden- und Unfallversicherungen unter anhaltend hohem Wettbewerbsdruck steht, hat unsere Strate- gie, die auf die Stärkung des Vertriebs, eine Optimierung des Schaden­ managements und die Senkung der Kostenquote fokussiert, bereits zu Beitragswachstum und höherer Rentabilität geführt. Daneben wollen wir auch unsere Zusammenarbeit mit der Automobilbranche ausbauen und unsere Position im Direktgeschäft unter der Marke ­AllSecur verstärken. Auch in unserem Lebensversicherungsgeschäft bieten wir – sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden – ein umfassendes Produktportfolio. Die wichtigsten Angebote für Privatkunden sind Rentenprodukte, Kapital- und Risikolebensversicherungen, Berufs- unfähigkeits- und Pflegeversicherungen. Viele Kunden überdenken derzeit die Risiko- und Renditeaspekte ihrer Altersvorsorge. Schon seit Jahren bauen wir unsere Produktpalette entsprechend aus: So haben wir unter anderem im Sommer 2013 unser Vorsorgekonzept „Per­ spektive“ eingeführt. Dieses Konzept bietet gesonderte Garantien für die Anspar- und die Auszahlungsphase. Angesichts weniger strenger Kapitalanforderungen können unsere Kunden damit höhere Rendi- ten erwarten. Insgesamt geht dieses Lebensversicherungsprodukt optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein. Im vierten Quartal 2013 erreichte der Verkauf des neuen Vorsorgekonzepts durch unsere Vertreter bereits einen Anteil von 24 % in der privaten Altersvorsorge. Unseren Firmenkunden bieten wir Gruppenlebensversicherun- gensowieLösungeninVerbindungmitleistungsorientiertenPensions­ plänen und beitragsorientierter Altersvorsorge an. InsgesamtkonntenwirunserenMarktanteilaufUmsatzbasisim Berichtsjahrum1,4 %steigern.Nachdem2013dieEinmalbeiträgeeinen neuen Rekord erreicht haben, gehen wir 2014 allerdings davon aus, dass sich das außerordentliche Wachstum nicht wiederholen wird. Über die ­Allianz Private Kranken bieten wir eine Vielzahl unter- schiedlichsterKrankenversicherungsproduktean.Nebenderprivaten Krankenvollversicherung zählen hierzu vor allem Krankenzusatz- und Pflegeversicherungen sowie Auslandsreisekranken­ver­sicherungen. Nach der 2013 eher zurückhaltenden Nachfrage erwarten wir weiter- hin in der privaten Krankenvoll- und -zusatzversicherung einen wachsenden Bedarf. Dabei dürften wir von sehr guten externen Bewertungen profitieren, die wir unlängst für unsere private Kranken­ vollversicherung und unsere gut positionierten Pflegeversicherungs- angebote erhielten. Italien Unsere italienische Versicherungsgesellschaft ­Allianz S.p.A. arbeitet vorwiegend mit Vertretern. Zudem vermarkten wir unsere Produkte über Genialloyd – einen der führenden Anbieter im Direktgeschäft –, Makler, die ­Allianz Bank Financial Advisors S.p.A. und via Bancassu- rance mit UniCredit als Hauptvertriebspartner.

Seitenübersicht