Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

C Konzernlagebericht Ihre Allianz 51 Geschäftsbereiche und Märkte 58 Strategie und Steuerung 61 Fortschritte in nachhaltiger Entwicklung 63Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern −− Im Zuge unserer Klimawandelstrategie haben wir uns schon frühzeitig als Investor auf dem Markt für CO2-Emissionsrechte engagiert. Das Projekt Rimba Raya in Borneo (Indonesien), das übereinenZeitraumvon30JahrendieEmissionvon90Millionen Tonnen CO2 verhindern wird, ist die dritte Klimainvestition der ­Allianz in Schwellenländern. Mit Zertifikaten aus unseren Direkt­investitionen gleichen wir auch unsere eigenen CO2-Emis- sionen aus. Nachhaltigkeit in der Vermögensverwaltung von Dritten Die ­Allianz verwaltet ein wachsendes Portfolio an nachhaltigen und verantwortungsbewussten Investments (Sustainable and Responsible Investments, SRI). Ende 2013 betrug das verwaltete Vermögen in unseren SRI-Fonds für PIMCO insgesamt 78,2 (2012: 49,1) MRD € und für ­AllianzGI 17,5 (2012: 15,3) MRD €. In Summe sind dies 95,7 MRD €, und damit 6 % des von uns für Dritte verwalteten Vermögens. Im Mittel- punkt unserer ESG-Strategie stehen der Aufbau umfassender ESG- Research-Kapazitäten, der Dialog mit Unternehmen, in die wir inves- tieren, sowie die aktive Wahrnehmung von Aktionärsrechten durch Stimmrechtsvertretung. Nachhaltigkeit im Underwriting Als ein weltweit führender Industrieversicherer und als einer der füh- renden internationalen Lebensversicherer ist es wichtig, dass wir eine Vorreiterrolle bei der Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten in unser Versicherungsgeschäft einnehmen. Zielgerichtete Analyse und Risikomanagement tragen wesentlich zur Minderung von ESG- Risiken bei. Um unsere lokalen Versicherungsgesellschaften bei der Beurteilung von ESG-Risiken zu unterstützen, haben wir beschlossen, eine spezielle Einheit, den ESG Impact Desk, einzurichten. Diese Ein- heit ist zentrale Anlaufstelle für lokale Konzerngesellschaften, falls ihr Geschäft in sensiblen Sektoren mögliche ESG-Risiken aufweist. Auch 2014 arbeiten wir weiter an der Verankerung von ESG-Themen in unser Versicherungsgeschäft. Grüne Lösungen Wir bieten unseren Privat- und Geschäftskunden mehr als 150 „grüne“ Produkte und Dienstleistungen an, die die negativen Folgen des Klima­ wandels mindern sollen oder seine Auswirkungen auf die Umwelt berücksichtigen. Wir können zum ersten Mal den Beitrag, den grüne Lösungen zu unserem finanziellen Gesamtergebnis leisten, berichten: Für das Jahr 2013 belief sich der Umsatz auf über 1,1 MRD €. Mikroversicherung In Entwicklungsländern fehlt vielen einkommensschwachen Familien der Zugang zu Finanzdienstleistungen, durch die sie sich besser gegen Naturkatastrophen, Unfälle und Krankheit absichern können. In elf asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern bieten wir deshalb Mikroversicherungsprodukte an. Unser Produkt­ spektrum reicht dabei von Lebensversicherungen über Sparpläne bis hin zu indexbasierten Ernteausfallversicherungen. 2013 war erneut ein wachstumsstarkes Jahr. Wir versichern jetzt 24,9 (2012: 17,1) ­Millionen Menschen, der Umsatz lag bei 86,1  (2012:  78,6) MIO € 1. ­Weitere Informationen dazu finden sich im Kapitel „Risiko- und Chancenbericht“ ab    Seite 113. Umwelt 2 CO2-Reduktionsstrategie Wir arbeiten intensiv daran, die Auswirkungen unserer Geschäfts­ tätigkeit auf die Umwelt weiter zu verringern. Bis 2015 wollen wir unsere CO2-Emissionen pro Mitarbeiter im Vergleich zu 2006 um 35 % senken. Da der Verbrauch von Energie und Papier sowie Geschäfts­ reisen98 % unserer Emissionen verursachen, konzentrieren wir unsere Anstrengungen auf diese drei Bereiche. Den größten Teil unserer CO2- Emissionen verursacht der Energieverbrauch. Deshalb haben wir uns ein konkretes Ziel in Sachen Energie gesetzt: Bis 2015 soll der Energieverbrauch pro Mitarbeiter im Vergleich zu 2010 um 10 % sinken. Darstellung der Co2-Emissionen 1 zum 31. Dezember 2013 in % 2013 Energie 57,3 Reisen 37,1 Papier 3,9 Wasser 0,2 Abfall 1,5 1 Die Angaben und Kennzahlen für 2013 zur Umweltbilanz wurden von der KPMG Wirtschaftsprüfungs­ gesellschaft AG im Rahmen einer betriebswirtschaftlichen Prüfung mit begrenzter Sicherheit geprüft. Weitere Informationen finden sich unter www.allianz.com/nachhaltigkeit. Im Jahr 2013 haben wir unsere CO2-Bilanz weiter verbessert, indem wir CO2-Emissionen aus unserer Geschäftstätigkeit reduziert haben. Insgesamt ist es uns gelungen, die CO2-Emissionen seit 2006 um 37,2 % 3 pro Mitarbeiter zu verringern und unser Energieziel für 2015 (aktueller Stand: minus 18,1 % pro Mitarbeiter) bereits zu übertreffen, doch die Herausforderung wird sein, unsere Emissionen auch bei einer guten wirtschaftlichen Entwicklung entsprechend weiter zu verringern. 1 Die Zahlen enthalten nichtkonsolidierte Einheiten (das heißt Indien). 2 Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.allianz.com/nachhaltigkeit/umwelt. 3 Der Gesamtbetrag der berichteten CO2-Emissionen des ­Allianz Konzerns berücksichtigt bereits die Neutralisierungsaktivitäten von einigen unserer Gesellschaften.

Seitenübersicht