Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

70 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Trotz der anhaltenden Unsicherheit an den Kapitalmärkten und der weiterhin hohen Volatilität war 2013 für die Asset-Management- Branche ein gutes Jahr. Nach der Ankündigung der US-Notenbank, sie werde ihre Wertpapierankäufe drosseln, zogen die Zinsen an. In Folge sanken die Bewertungen festverzinslicher Wertpapiere, während sich Aktien sehr positiv entwickelten. Dies wirkte sich negativ auf die Nettomittelflüsse bei den Rentenanlagen aus, Aktienanlagen hinge- gen profitierten weiterhin von Nettomittelzuflüssen. Gesamtaussage des Vorstands zu den Ergebnissen 2013 Wir steigerten unseren gesamten Umsatz um 4,1 % auf einen Rekord- wert von 110,8 MRD € – und das in einem herausfordernden Geschäfts- umfeld mit anhaltend niedrigen Zinsen. Intern gerechnet 1 stieg unser Umsatz um 4,7 %. Dabei konnten die Geschäftsbereiche Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management ihre Umsätze deutlich erhöhen, während die Prämien im Schaden- und Unfallver- sicherungsgeschäft in etwa auf Vorjahresniveau lagen. Unser operatives Ergebnis erhöhte sich um 7,8 % auf 10 066 MIO €. Zu verdanken war dies hauptsächlich dem beeindruckenden versi- cherungstechnischen Ergebnis unserer Schaden- und Unfallversi- cherung – trotz höherer Belastungen aus Naturkatastrophen. Unser Geschäftsbereich Asset Management trug aufgrund eines höheren durchschnittlich verwalteten Vermögens und dazugehöriger höherer Margen ebenfalls positiv bei. Das operative Ergebnis von Corporate und Sonstiges verbesserte sich in erster Linie wegen des höheren Netto-Provisions- und Dienstleistungsergebnisses. Unser Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft wurde hingegen von einem gesunkenen Kapitalanlageergebnis belastet. Insgesamt verzeichne- ten wir eine günstige Geschäftsentwicklung und unser operatives Konzernergebnis übertraf unser ursprüngliches Ziel von 9,2 MRD € plus oder minus 0,5 MRD € deutlich. Unser Jahresüberschuss erhöhte sich um 14,1 % auf 6 344 MIO €. Gründe dafür sind das hervorragende operative Ergebnis und das leicht verbesserte nichtoperative Ergebnis. Der Jahresüberschuss für Anteilseigner betrug 5 996 (2012: 5 231) MIO €, der auf die Anteile anderer Gesellschafter entfallende Jahresüberschuss belief sich entsprechend auf 348 (2012: 327) MIO €. Unsere Kapitalausstattung blieb auf ihrem starken Niveau. Das Eigenkapital dagegen sank gegenüber dem Jahresende 2012 leicht um 0,3 MRD € auf 50,1 MRD €. Unsere Finanzkonglomerate-Solvabili- tätsquote verbesserte sich um einen Prozentpunkt; unter Berücksich- tigung des negativen Effekts aus der Änderung der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen 2. 1 Im intern gerechneten Umsatzwachstum bleiben Effekte aus Währungsumrechnungen sowie Über­ nahmen und Verkäufen unberücksichtigt. Eine Überleitung des nominalen Umsatzwachstums auf das intern gerechnete Umsatzwachstum – nach Segmenten gegliedert und für den ­Allianz Konzern insgesamt – finden Sie auf Seite 112. 2 Um die rückwirkende Anwendung des seit 1. Januar 2013 geltenden geänderten Rechnungslegungs­ standards IAS 19, Leistungen an Arbeitnehmer, widerzuspiegeln, wurden die Werte der Vorperioden entsprechend angepasst. Weitere Informationen dazu finden sich unter Angabe 4 im Konzernanhang. Gesamter Umsatz 3 Gesamter Umsatz nach Geschäftsbereichen MIO � 120000 100000 80000 60000 40000 20000 20132012 1107731 1063831 56784+9,1% 46579-0,3% 7162 551 52347 46889 6786 590 +8,5% -6,6% +4,7%  Schaden-Unfall   Leben/Kranken    Asset Management    Corporate und Sonstiges   Internes Wachstum 1 Der gesamte Umsatz enthält - 303 (2012: - 229) Mio € aus Konsolidierungen. In der Schaden- und Unfallversicherung beliefen sich die gebuchten Bruttobeiträge auf 46,6 MRD €, ein Minus um 0,7 % gegenüber dem Vorjahr. Intern gerechnet sanken die gebuchten Bruttobeiträge um 0,3 %, was auf den erwarteten Rückgang unseres Ernteausfallversiche- rungsgeschäfts in den USA zurückzuführen war. Bleibt dieser Rück- gang unberücksichtigt, so betrug unser Wachstum intern gerechnet positive 2,5 %.WirverzeichnetenvoralleminLateinamerika,derTürkei, bei­AllianzGlobalAssistanceundinDeutschlandeinsolidesWachstum. In der Lebens- und Krankenversicherung stiegen die Beitragsein- nahmen auf 56,8 MRD €, intern gerechnet ein Wachstum von 9,1 %. Der kräftige Anstieg der Einmalprämien im Geschäft mit fondsgebunde- nenundSparproduktenkonntedierückläufigenPrämieneinnahmen in einzelnen Märkten, in denen wir von regulatorischen Änderungen betroffen waren oder Maßnahmen zum Profitabilitäts- und Risiko- management ergriffen, mehr als ausgleichen. Im Bereich Asset Management stiegen die operativen Erträge intern gerechnet um 8,5 %. Die Gründe dafür waren in erster Linie ein Anstieg des durchschnittlich verwalteten Vermögens sowie höhere dazugehörige Margen. Unsere erfolgsabhängigen Provisionen erreichten mit 510 MIO € zwar ein beeindruckendes Niveau, blieben aber um 256 MIO € unter dem Rekordwert des Jahres 2012 in Höhe von 766 MIO €. Erneut erzielten wir ein hervorragendes Ergebnis bei unse- ren Anlagen, allerdings führten höhere Zinsen und volatile Kapital- märkte zu Nettomittelabflüssen Dritter in Höhe von 12 MRD €. 3 Der gesamte Umsatz umfasst die gesamten Bruttobeitragseinnahmen in der Schaden- und Unfall- sowie in der Lebens- und Krankenversicherung, die operativen Erträge aus dem Asset Management sowie den gesamten Umsatz aus Corporate und Sonstiges (Bankgeschäft).

Seitenübersicht