Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

C Konzernlagebericht Analyse und Diskussion der Ergebnisse 67 Geschäftsumfeld 69 Überblick über den Geschäftsverlauf 2013 74 Schaden- und Unfallversicherung 82 Lebens- und Krankenversicherung 87 Asset Management 91 Corporate und Sonstiges 93 Ausblick 2014 99 Vermögenslage und Eigenkapital 107 Liquidität und Finanzierung 112 Überleitungen 75Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Gebuchte Bruttobeiträge nach Regionen/Ländern 1 Jahr 2013 [2012] in % Spanien 4,2 [4,2] Asien-Pazifik und übrige Welt 8,1 [8,3] USA und Lateinamerika 13,0 [16,3] Übriges Europa 16,3 [14,9] Schweiz 4,8 [4,6] Frankreich 12,5 [12,0] Italien 8,7 [8,6] Großbritannien 5,0 [5,0] Deutschland 27,4 [26,1] 1 Nach Bereinigung länder- und berichtspflichtige Segmente übergreifender Transaktionen zwischen Gesellschaften des ­Allianz Konzerns. Die gebuchten Bruttobeiträge aus unserem Spezialversicherungs­ geschäft sind in dieser Darstellung den entsprechenden geografischen Regionen zugeordnet worden. Kategorie 1 In der Türkei beliefen sich die Bruttobeiträge auf 978 MIO €. Das starke interne Wachstum von 37,2 % war vor allem unserem Kraftfahrzeug- versicherungsgeschäft durch ausschließlich in unserem Namen arbeitende Vertreter zu verdanken. In Lateinamerika verzeichneten wir Bruttobeiträge in Höhe von 2 350 MIO €. Intern gerechnet entsprach dies einem Wachstum von 11,0 %. Dieser Anstieg resultierte vor allem aus unserem Geschäft in Brasilien, das von Beiträgen aller Sparten profitierte. Bei ­Allianz Global Assistance stiegen die Bruttobeiträge auf 1 972 MIO €. Zurückzuführen war das interne Wachstum von 10,0 % auf höhere Volumina, hauptsächlich in unserem Geschäft in Brasilien, Frankreich, USA, Spanien und Deutschland sowie auf Preissteigerun- gen vor allem bei unseren australischen und US-amerikanischen Tochtergesellschaften. In Australien wuchsen die Bruttobeiträge auf 2 847 MIO €. Der Anstieg von intern gerechnet 4,6 % war Neukunden sowie Preiser­ höhungen in unserem Kraftfahrzeug- und Sachversicherungsgeschäft zu verdanken. In Großbritannien lagen die Bruttobeiträge bei 2 274 MIO €. Intern gerechnet verzeichneten wir ein Plus von 2,8 %. Das Volumenwachs- tum resultierte vor allem aus unserem Kraftfahrzeugversicherungs- geschäft mit Firmenkunden und Preiserhöhungen in allen Sparten unseres Firmenkundengeschäfts, insbesondere in unserer Haft- pflicht- und Kraftfahrzeugversicherung. In unserem Kreditversicherungsgeschäft erhöhten sich die Bei- träge auf 2 092 MIO €. Das Wachstum von intern gerechneten 2,3 % war Neukunden zuzuschreiben. Kategorie 2 In der Region Asien-Pazifik verbuchten wir Bruttobeiträge in Höhe von 667 MIO €. Intern gerechnet legten sie damit um 17,8 % zu, was in erster Linie dem starken Wachstum unseres Kraftfahrzeugversiche- rungsgeschäfts in Malaysia zu verdanken war. Der Preiseffekt war insgesamt leicht negativ. In Mittel- und Osteuropa beliefen sich die Bruttobeiträge auf 2 477 MIO €. Dies entsprach intern gerechnet einem Plus von 6,3 %. Hauptursache für dieses Wachstum waren Volumensteigerungen in unserem Kraftfahrzeug-, Unfall- und Krankenversicherungsgeschäft in Russland. Diese konnten den negativen Preiseffekt mehr als aus- gleichen. In Deutschland summierten sich die Bruttobeiträge auf 9 261 MIO €. Dies entsprach intern gerechnet einem Wachstum von 1,6 %.DiesresultierteausPreiserhöhungenhauptsächlichinunserem Kraftfahrzeug-, Sach- und Haftpflichtversicherungsgeschäft. Negative Volumeneffekte, vor allem in unserem Unfall- und Kraftfahrzeugver- sicherungsgeschäft, hoben diese Preiseffekte teilweise auf. In der Schweiz stiegen die Bruttobeiträge auf 1 489 MIO €. Intern gerechnet entsprach dies einem Plus von 1,1 %. Zwar verzeichneten wir einen Volumenanstieg, insbesondere in unserem Kraftfahrzeug- versicherungsgeschäft sowie dem Sachversicherungsgeschäft für Firmenkunden, dieser wurde durch einen allgemeinen negativen Preiseffekt jedoch teilweise aufgezehrt. In Frankreich lagen die Bruttobeiträge bei 4 174 MIO €. Das interne Wachstum von 0,5 % war auf Preiserhöhungen in allen Sparten zurück­ zuführen.DiesekonntendieVolumenrückgängemehralsausgleichen. In Spanien beliefen sich die Bruttobeiträge auf 1 958 MIO €. Trotz des herausfordernden Marktumfelds konnten wir intern gerechnet ein Wachstum von 0,3 % erwirtschaften. In unserer Kraftfahrzeug-, Sach- und Haftpflichtversicherung erzielten wir höhere Volumina und konnten sinkende Preise damit kompensieren. Kategorie 3 In den USA fielen die Bruttobeiträge auf 2 058 MIO €. Das Minus von 39,7 % (intern gerechnet) resultierte insbesondere aus der geplanten Reduzierung unseres Ernteausfallversicherungsgeschäfts und in geringerem Umfang aus dem rückläufigen Firmenkundengeschäft, das von unserer strengen Zeichnungsdisziplin beeinflusst wurde. Der Preiseffekt war insgesamt positiv. In Italien beliefen sich die Bruttobeiträge auf 4 032 MIO €. Der interne Rückgang um 0,3 % hing weitgehend mit Preisrückgängen zusammen, insbesondere in unserem Kraftfahrzeugversicherungs- geschäft. Die Volumina wurden von regulatorischen Veränderungen belastet. Doch dank Volumensteigerungen in unserem Kraftfahr- zeugversicherungsgeschäft – vor allem über den direkten Vertriebs- weg – ergab sich insgesamt ein leicht positiver Volumeneffekt.

Seitenübersicht