Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

88 Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern Zum 31. Dezember 2013 umfasste das gesamte verwaltete Vermögen 1 770 mrd €. Davon entfielen 1 361 mrd € auf das für Dritte verwaltete Vermögen und 409 mrd € auf Vermögenswerte des ­Allianz Konzerns. Im Folgenden berichten wir über die Entwicklung des gesamten ver- walteten Vermögens auf Grundlage der Anlageklassen, die für die Entwicklung des Geschäftsbereichs von Bedeutung sind. ImJahr2013verzeichneteunsergesamtesverwaltetesVermögen Nettomittelabflüsse in Höhe von 14 MRD €. Davon entfielen 12 MRD € auf das für Dritte verwaltete Vermögen und 2 MRD € auf für den ­Allianz­Konzern verwaltetes Vermögen. In der zweiten Jahreshälfte 2013 führten die steigenden Zinssätze, vor allem in den USA, zu einem Rückgang in den Bewertungen der Rentenanlagen, während die Aktien­kurse weltweit stark zulegten. Diese Entwicklungen sowie die daraus resultierende weltweite Volatilität an den Anleihemärkten führten,voralleminderzweitenJahreshälfte,zuNettomittelabflüssen aus Rentenanlagen, die die hohen Nettomittelzuflüsse in Renten in der ersten Jahreshälfte mehr als aufzehrten. Insgesamt resultieren die Nettomittelabflüsse aus den USA und betrafen traditionelle Renten­ produkte – unsere nichttraditionellen Rentenprodukte und Aktien verzeichneten 2013 dagegen Nettomittelzuflüsse. Sehr wesentlich wurde die Entwicklung des gesamten verwalte- ten Vermögens von ungünstigen Wechselkurseffekten belastet; diese resultierten insbesondere aus der starken Abwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro 1 und beliefen sich auf 68 Mrd €.  Positive Kurseffekte führten zu einem Anstieg des gesamten ver- walteten Vermögens um 1 MRD €. Dies ist vollumfänglich der sehr positiven Entwicklung der Aktienkurse in Höhe von 27 MRD € zuzu- schreiben, die jedoch fast gänzlich durch den Kursrückgang von 26 MRD € bei den Renten aufgezehrt wurde. DerfolgendeAbschnittstelltdieEntwicklungdesfürDritteverwalteten Vermögens dar. für dritte verwaltetes Vermögen nach geschäftseinheiten zum 31. Dezember 2013 [31. Dezember 2012] in % Sonstige 2,3 [2,0] AllianzGI 15,8 [12,4] PIMCO 81,9 [85,6] 1 Basierend auf dem Schlusskurs zum entsprechenden Bilanzstichtag. für dritte verwaltetes vermögen Nach regionen/Ländern 1,2,3 zum 31. Dezember 2013 [31. Dezember 2012] in % Sonstige 2,3 [2,0] Europa 26,4 [23,0] Amerika 61,5 [64,6] Asien-Pazifik 9,8 [10,4] 1 Ausschlaggebend ist der Sitz der Vermögensverwaltungsgesellschaft. 2 Unter die Region „Amerika“ fallen die USA, Kanada und Brasilien (dementsprechender Stand des für Dritte verwalteten Vermögens zum 31. Dezember 2013: rund 823 MRD €, 11 MRD € bzw. 3 MRD €). 3 Die Kategorie „Sonstige“ umfasst für Dritte verwaltetes Vermögen, das von anderen Gesellschaften des ­Allianz Konzerns (rund 32 Mrd € zum 31. Dezember 2013 bzw. rund 28 Mrd € zum 31. Dezember 2012) verwaltet wurde. Die regionale Verteilung des für Dritte verwalteten Vermögens hat sich leicht verschoben. Der Anteil Europas wuchs um 3,4 Prozent- punkte, vor allem infolge der Umverteilung eines Teils des für Dritte verwalteten Vermögens von den USA nach Europa und wegen der gestiegenen Aktienkurse. Der Anteil Amerikas ging um 3,1 Prozent- punkte zurück; dies ist neben der starken Abwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro auf die Nettomittelabflüsse, die negative Kursentwicklung bei Rentenanlagen und auf die Umverteilung der Vermögenswerte zurückzuführen. Vor allem begünstigt durch die Kursentwicklung der Anlagen nahm der Anteil der Aktien am für Dritte verwalteten Vermögen, gegenüber dem Wert am 31. Dezember 2012, um zwei Prozentpunkte zu. Der Anteil der Rentenanlagen lag damit bei 87 %, gegenüber 13 % für Aktienanlagen. Das Verhältnis zwischen privaten und institutionellen Kunden 2 am für Dritte verwalteten Vermögen änderte sich leicht: Der Anteil von Privatkunden am für Dritte verwalteten Vermögen stieg um einen Prozentpunkt (auf 37 %), bei institutionelle Kunden ging er ent- sprechend um einen Prozentpunkt zurück (auf 63 %). 2 Die Klassifizierung der Kundengruppen richtet sich nach den Arten von Anlageprodukten.

Seitenübersicht