Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2013

93Geschäftsbericht 2013    Allianz Konzern C Konzernlagebericht Analyse und Diskussion der Ergebnisse 67 Geschäftsumfeld 69 Überblick über den Geschäftsverlauf 2013 74 Schaden- und Unfallversicherung 82 Lebens- und Krankenversicherung 87 Asset Management 91 Corporate und Sonstiges 93 Ausblick 2014 99 Vermögenslage und Eigenkapital 107 Liquidität und Finanzierung 112 Überleitungen Ausblick 2014 −− In der Weltwirtschaft stehen die Zeichen für 2014 auf Belebung. −− Wir erwarten ein operatives Ergebnis in Höhe von 10,0 MRD €, plus oder minus 0,5 MRD €. Überblick: Vergleich von Prognose und tatsächlichem Ergebnis 20131 Ergebnisse 2013 im Vergleich zum Ausblick für 2013 Prognose für 2013 aus dem Geschäftsbericht 2012 Ergebnisse 2013 ­­­­­Allianz Konzern Operatives Ergebnis von 9,2 MRD €, plus oder minus 0,5 MRD €. Das operative Ergebnis belief sich auf 10,1 MRD €. Beibehaltung starker Kapital- und Solvabilitätsquoten. Finanzkonglomerate-Solvabilitätsquote entsprach 182 % (2012 (wie veröffent­licht): 197 %; 2012 (pro forma angepasst): 181 %). „AA“-Rating von Standard & Poor’s wurde auf „stabilen“ Ausblick angehoben (März 2013: „negativ“). ­Allianz bleibt einer der Versicherungskonzerne mit den besten Ratings. Schutz der Investitionen unserer Aktionäre bei gleichzeitiger Erzielung attraktiver Renditen und Dividenden (Dividenden­ ausschüttungsquote von 40 %). Eigenkapitalrendite nach Ertragssteuern von 11,9 % (2012 (wie veröffentlicht): 10,5 %; 2012 (angepasst): 11,1 %). Vorgeschlagene Dividende von 5,30 € (2012: 4,50 €) je Aktie. Ausschüttungsquote von 40 %. Profitables Wachstum. Das Wachstum des operativen Ergebnisses im Vergleich zum Vorjahr beträgt 7,8 %. Ausschlaggebend hierfür waren Verbesserungen in den Geschäftsbereichen Schaden- und Unfallversicherung und Asset Management, die zum Teil durch einen geringeren Beitrag der Lebens- und Krankenversicherung ausgeglichen wurden. Unsere Anlagestrategie bleibt darauf ausgerichtet, attraktive Renditen zu erwirtschaften und die Anfälligkeit für Kursausschläge gering zu halten. Das operative Kapitalanlageergebnis sank um 1,0 MRD € (4,7 %), vor allem wegen des niedrigen Zinsumfelds und ungünstiger Währungseffekte. Das nichtoperative Kapitalanlageergebnis verringerte sich um 0,1 MRD €. Schaden- und Unfall- versicherung Anstieg der gebuchten Bruttobeiträge um 2,5 % bis 3,5 %. Die gebuchten Bruttobeiträge sanken um 0,7 %, bedingt durch das negative interne Wachstum von 0,3 % und ungünstige Wechselkurseffekte. Operatives Ergebnis zwischen 4,3 MRD € und 5,1 MRD €. Das über dem oberen Bereich der Bandbreite liegende operative Ergebnis von 5,3 MRD € ist hauptsächlich auf unser starkes versicherungstechnisches Ergebnis zurückzuführen. Combined Ratio von 96 % über den Schaden-Unfall-Zyklus. Die Combined Ratio verbesserte sich um 1,9 Prozentpunkte auf 94,3 %. Kapitalanlageergebnis unter Druck aufgrund des Niedrigzinsumfelds für Reinvestitionen. Die operativen Anlageertäge (netto) sanken um 5,6 % auf 3,0 MRD €. Wir erwarten, dass die Gesamtwirkung von Verbesserungen bei der Preisgestaltung, bei der Schadenabwicklung und bei der Produktivität die zugrunde liegende Schadeninflation mehr als ausgleichen wird. Die auf das Schadenjahr bezogene Schadenquote ohne Schadenaufwendungen aus Naturkatastrophen verbesserte sich von 69,5 % auf 67,0 %. Die Kostenquote stieg geringfügig von 27,9 % auf 28,4 %, hauptsächlich aufgrund der veränderten Struktur des Ernteausfallversicherungsgeschäfts in den USA, den regulatorischen Ände- rungen in Brasilien (Gebühren für die Erfassung von Versicherungspolicen) und der Übernahme des Versicherungsgeschäfts von Gan Eurocourtage in Frankreich. Lebens- und Kranken- versicherung Umsatz auf dem Niveau von 2012. Die gesamten Beitragseinnahmen lagen bei 56,8 MRD €, verglichen mit 52,3 MRD € im Jahr 2012. Das Wachstum war dem starken Absatz fondsgebundener Produkte ohne Garantien zu verdanken. Operatives Ergebnis zwischen 2,5 MRD € und 3,1 MRD €. Das operative Ergebnis betrug 2,7 MRD €. Ergebnismarge (Reserven) zwischen 50 und 70 Basispunkten. Die Ergebnismarge (Reserven) lag bei 58 Basispunkten. Druck auf das Kapitalanlageergebnis aufgrund niedriger Zinssätze und der Normalisierung des Nettoergebnisses aus den Gewinn­ realisierungen. Das Nettoergebnis aus Gewinnrealisierungen legte zwar zu, dennoch sank das operative Kapitalanlageergebnis um 5,0 % auf 17,0 MRD €, bedingt durch geringere Erträge aus erfolgswirksam zum Zeitwert bewerteten Aktiva und Passiva. Profitabilität hat Vorrang vor Wachstum. Daher werden nach Bedarf weitere Produkt- und Preisgestaltungsmaßnahmen durchgeführt. Durch weitere Produkt- und Preisgestaltungsmaßnahmen sowie günstigere wirt- schaftliche Rahmenbedingungen verbesserte sich die Profitabilität des Neuge- schäfts gegenüber dem Vorjahr. Asset Management Moderate Zunahme des gesamten verwalteten Vermögens und weitere Nettomittelzuflüsse, speziell bei Rentenprodukten. Die Nettomittelabflüsse vom gesamten verwalteten Vermögen, die ausschließlich Rentenprodukte betrafen und auf den starken Anstieg der Zinssätze während des zweiten Halbjahrs 2013 zurückzuführen waren, beliefen sich auf 14,0 MRD €. Operatives Ergebnis zwischen 2,7 MRD € und 3,1 MRD €. Das operative Ergebnis von 3,2 MRD € resultierte aus dem höheren durchschnittlich verwalteten Vermögen und höheren dazugehörigen Margen. Cost-Income Ratio bei oder unter 60 %. Die Cost-Income Ratio verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 55,9 %. 1 Für detaillierte Informationen zum vorjährigen Ausblick für 2013 siehe Geschäftsbericht 2012, ab Seite 165.

Seitenübersicht